Kategorien Sinn

SFC 156 - Das Leben ein Spiel15.07.2019

Wie ist das Leben gedacht?

Es ist ein Spiel, auf einem Spielfeld mit Möglichkeiten die durch Regeln beschränkt sind. Diese Regeln sind keine Regeln im üblichen Sinn, sie können nicht nicht befolgt werden, keiner kann sie übertreten. Es ist ein perfektes Spiel.

Bei Monopoly zum Beispiel könnte man Dinge tun die nicht erlaubt sind. 2x würfeln, auf ein Feld gehen welches man nicht gewürfelt hat uns so weiter.

Im Spiel Leben ist das anders. Fliegen zum Beispiel, ohne Hilfsmittel, ist nicht erlaubt. Sich an einen anderen Ort beamen, an zwei Orten gleichzeitig sein, nie krank werden oder älter werden als ca 100 Jahre…, alles nicht erlaubt, so sind die Regeln.

Der Erhalt des Spielfeldes und nicht auf Kosten anderer spielen ist für mich selbstverständlich, spreche ich hier nicht weiter drüber.

Aufgabe für die nächsten 7 Tage:
Der Sinn dieses Spiels ist, eine Aufgabe zu bewältigen. Diese Aufgaben variieren von Kultur zu Kultur, von Zeitalter zu Zeitalter. Ich kenne folgende Aufgaben:
Suchen Sie sich eine Aufgabe aus oder erledigen Sie alle Aufgaben, der Reihe nach.

Gelassen bleiben trotz widriger Umstände, Krankheit, Alter und Tod

Trägheit überwinden (Finde heraus wo und was Trägheit ist und tue etwas, bringe etwas wundervolles in die Welt.)

Das Positive kultivieren (Finde heraus was das „negative“ und was das „positive“ ist und lebe das positive, Tag für Tag)

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

Nichts Tun13.06.2019

Wie wäre es, wenn wir einfach mal nichts tun würden. Unseren Körper mal für eine oder ein paar Minuten nicht bewegen. Unsere Augen umherschweifen lassen, innerhalb unseres Gesichtsfeldes. Oder die Augen schließen und nur hören. Wenn wir ganz präsent wären und nur wahrnehmen würden – Wie so ein Schild, das in den freien Raum schaut.

IMG_8393_kl

Ich glaube es würde uns gut tun. Wir wären etwas mehr verbunden mit uns selbst, hätten einen klareren Kopf und die ein oder andere gute Idee. Mag sein, dass die Konsumgesellschaft (wer oder was das ist) uns das verbietet. Nichts tun, und dann noch eigene Ideen, wo kommen wir denn da hin??

Also ich finde es gut, probiert es aus und nicht weiter sagen, wo kämen wir denn da hin?

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

SFC 155 - Sinn31.05.2019

Dies ist das 55. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Was ist der Sinn des Lebens. Nach meiner Erfahrung (40 Jahre Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung), gibt es nur einen “persönlichen” Sinn des eigenen Lebens. Und dieser Sinn ist sehr leicht herauszufinden – wenn man ihn herausfinden will.
Das was uns wichtig ist, ist für uns sinnvoll.

Wenn wir also überlegen was uns wichtig ist, erkennen wir unseren persönlichen Sinn des Lebens.

Die Aufgabe für die nächsten sieben Tage:

1. Wir schreiben uns auf was wir tun, was unsere Zeit und unsere Aufmerksamkeit bekommt. Unter der Woche, am Wochenende. Was machen wir morgens während dem frühstücken, auf dem Weg zur Arbeit. Was machen wir noch ausser arbeiten, den ganzen Tag über. Was machen wir abends. Und genauso am Wochenende.

Alles was wir tun ist uns auf irgend eine Weise wichtig.

2- Wir überlegen uns was uns wichtig ist, was unsere Aufmerksamkeit und Zeit bekommt oder bekommen sollte.

Es gibt immer Gründe für das was uns wichtig ist, was wir sinnvoll finden.

Die Aufgabe ist nun, das was uns wichtig ist zu tun und das was uns nicht wichtig ist, uns nicht dient, zu lassen.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Sinn

SFC 154 - Dankbarkeit25.04.2019

Dies ist das 54. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Dankbarkeit. Man sagt Danke, wenn man etwas bekommt. Das gehört zum guten Ton. Der „gute Ton“ hat für mich nichts mit Dankbarkeit zu tun. Diese Art der Kommunikation ist ein Handel: Ich bekomme etwas, ich bedanke mich passend und ich bekomme wieder etwas. Ich gebe dir etwas, du bedankst dich passend und ich gebe dir wieder etwas. Oft funktionieren Beziehungen so.

Für mich ist Dankbarkeit Wertschätzung, das was ich bekomme nicht für garantiert, für selbstverständlich zu nehmen. Ein weiteres Wort dafür ist Liebe.

Es gibt 2 große Bereiche der Dankbarkeit (hier geht es mir um den zweiten Bereich)
1. Zwischenmenschlich – „Ich liebe Dich“ hießt: ich nehme dich so an wie du bist, genau so wie du bist schätze ich dich und genieße deine Anwesenheit jeden Tag. Ich bin dankbar für alles was du bist und tust, jeden Tag.
2. Das Leben – Unser Leben ist das wertvollste was es gibt. (Teurer Luxus ist nicht wertvoll, ist einfach nur teuer. Er ist nicht einmalig und auch nicht persönlich.) Mir ist das „Leben“ zu groß, ich schaue gern auf einen Tag, auf Heute. Heute ist ein Geschenk. Der Körper ist ein Geschenk, unendlich wertvoll, denn es gibt ihn nur einmal. So lange wir leben ist etwas dran das funktioniert, und das gibt uns Möglichkeiten. Dankbarkeit ist genau das wert zu schätzen, und es zu nutzen.

Die Aufgabe für die nächsten sieben Tage:
Uns in Dankbarkeit üben, ist ganz einfach und die Wirkung ist wunderschön. Alles was uns gegeben wird, die schönen Dinge und die Herausforderungen. Nicht für selbstverständlich nehmen, wertschätzen, lieben. Morgens aufstehen – unser Körper, er lebt, wir können ihn nutzen. Wir haben ein Dach über dem Kopf, ein Bad, vielleicht einen Partner – Danke. Küche, Frühstück, Transportmittel, Arbeit… Danke.
Der Tag – Leben, wir leben Heute. Gestern ist vorbei, Morgen steht in den Sternen. Danke für diesen Tag, für die Möglichkeiten die ich Heute habe, ich wertde sie nutzen, mir und anderen Menschen zur Freude. Wir atmen, wenn wir unser Leben , unser Heute wertschätzen, ist das Wetter egal. Umstände, schwierige oder schöne sind Gelegenheiten.
7 Tage lang, so oft, in so vielen Situationen wie möglich. Jeden Abend reflektieren und nach 7 Tagen Bilanz ziehen. Schauen was geschehen ist. Vielleicht wollen wir etwas von dieser Praxis biebehalten.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

Ich liebe es echt zu sein09.04.2019

Die Mode, oder was „in“ ist interessiert mich nicht so sehr, besonders dort nicht, wo es zählt, beim Wesentlichen.

Ich denke, noch jeder ist früher oder später krank und alt geworden – und gestorben.

So zählt für mich die innere Zufriedenheit, zählen die erfüllten, glücklichen Tage und weniger das was gerade angesagt ist, oder das womit man zur Zeit besonders leicht viel Geld verdienen kann.

Sie meinen, beides geht gleichzeitig? – Nein, sind wir fixiert auf viel Geld, teure Dinge und Reisen, können wir nicht im Moment glücklich sein. Nicht das Geld oder die Dinge sind das Problem, sondern die Fixierung. Nur mit dieser Fixierung lässt sich „viel“ und „schnell“ erreichen.

Wozu! frage ich manchmal. Nur um bei der nächsten Krankheit, im Alter oder beim nächsten Tod der einem begegnet festzustellen das das Leben an einem vorbei gegangen ist?

P1020111kl

Mein eigenes Leben ist mir wichtiger als das der Medien und Meinungen anderer. Höher, schneller, weiter, toller, toller, toller… ist nicht mein Sinn. Der Genuss die Schönheit, die Liebe und die Verbundenheit mit der Natur und den Menschen die mir wichtig sind – Heute. Das ist wertvoller, ist vielleicht sogar unbezahlbar.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

Zu was habe ich es gebracht?30.03.2019

In der Regel geht es bei dieser Frage um etwas vorzeigbares, etwas vergleichbares, nicht um Lebensfreude oder erfüllte Tage.

Das Haus, die neue Limusine, der gut bezahlte Job, die erste Million, die erwachsenen und studierten Kinder, exotische Reisen, die Anzahl Likes oder Follower, Was ist, wenn für unser Wertesystem andere Dinge wertvoll und erstrebenswert sind. Dinge wie innerer Friede, Liebe und Verbundenheit.
Es bedarf etwa eine Stunde allein sein und ganz viel Ehrlichkeit zu uns selbst, in der wir uns von außen betrachten, und nach innen fühlen, um herauszufinden was UNS etwas bedeutet.

Ich denke, ob wir 20 oder 60 Jahre alt sind, es geht nicht darum den Idealen anderer Menschen zu folgen, sondern darum unser eigenes Leben zu finden. Nicht irgendwann, sondern heute, an jedem Heute, wie viele Heute es auch sein werden.

Erfolg_-_Leben_-_W.16

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 153 - Haben & Sein10.02.2019

Dies ist das 53. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Haben und Sein. Viel wurde darüber schon diskutiert und geschrieben (insbesondere in den 70er Jahren durch Erich Fromm). Damals hatte es mich nicht interessiert, ich lernte gerade meditieren und übte Yoga.
Hier meine Sichtweise und Erfahrungen zu diesem Thema. Ich sehe keinen Unterschied zwischen Haben und Sein. Habe ich ein Auto oder bin ich Autobesitzer. habe ich studiert oder bin ich Doktor… Der Punkt ist, erweitert das was ich habe oder bin meine Identität oder nicht. Denn von allen was zu meiner Identität gehört bin ich abhängig. Verändert sich mein Auto, kaputt oder Kratzer, verändert sich meine Stimmung, Zufriedenheit, Glücksgefühl.
In der Regel sind wir mit vielem identifiziert, wie zum Beispiel: Job, Partner, eigene Fähigkeiten, eigene Erfolge, Kinder, Doktortitel, Internetseite, Anzahl Follower…
Mehr noch, in der Regel vergleichen wir das was wir haben oder sind mit Anderen. Was uns sofort gute oder schlechte Laune macht, abhängig davon wie wir drauf sind und ob wir uns nach oben oder nach unten vergleichen.

Einen Unterschied macht für mich Haben ins Sein. „Ich bin…“ Aussagen sind mächtiger als „Ich habe…“ Aussagen. Durch sie werden Glaubenssatze und Überzeugen geboren, in der Regel weniger hilfreiche.

Wirkliches Sein, wie ich es auch aus dem Zen-Buddhismus kenne ist nur im Jetzt, nicht vergleichbar und nicht erreichbar. Gehen wir durch die Natur, atmend, nur wahrnehmend, ohne aktiv zu denken, erleben wir eine Idee davon. Wir können auch im Alltag in diesem Bewusstsein sein: Präsent, handelnd, ohne ich, einfach das was gerade anliegt.

Die Aufgabe für die nächsten sieben Tage:

  • Eine Woche Lang achten wir auf alles was wir haben und sind. Nicht was ist sondern was wir darüber denken und sagen. So können wir nach und nach herausfinden, was alles unsere Identität erweitert.
  • Jeden Tag, zwischendurch einfach mal nur sein, atmen, ohne zu reagieren. Wie fühlt es sich an?

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 152 - Glück06.01.2019

Dies ist das 52. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Zwei Monate dauerte meine Zwangspause (Krankenhaus, Reha). Nun bin ich wieder da, einer weniger angenehmen Erfahrung reicher.

Das Glück, viele haben gute Dinge darüber geschrieben, so dass ich hier nicht so ausführlich werde. Lesen Sie einfach Hirschhausens Buch “Glück kommt selten allein”. Oder besser noch, schreiben Sie ein Glückstagebuch. Sehr schön und anregend ist Hirschhausend Buch: “MEIN Glück kommt selten allein”. Ich habe es 2x geschrieben, ganz wunderbar (einzelne Exemplare gibt es noch für 5 Euro)

Dr. Eckard von Hirschhausen hat 5 Arten wie uns das Glück begegnen kann definiert, wunderbar. Und er beschreibt, wie man es herausfordern kann.

In meiner Beschäftigung mit dem Glück sind mir 2 wichtige Punkte in den Sinn gekommen:
1. Um glücklich zu sein, Glück zu erleben, brauchen wir eine passende innere Einstellung. Können wir positiv in unseren Tag blicken hat das Glück einen besseren Nährboden als wenn wir überall nur Probleme sehen.
2. Für das glücklich sein müssen wir uns entscheiden. In jedem Moment finden unsere Entscheidungen statt und wir bemerken es kaum mehr. Diese Entscheidungen sind es die auf unserem Weg die Weichen für glückliche, oder eher ärgerliche Momente stellen.

Die Aufgabe für die nächsten sieben Tage:
Wir vergessen für 7 Tage unsere Umstände und nehmen uns morgens eine Minute Zeit uns richtig einzustellen: “Heute ist ein guter Tag, heute warten 100 kleine* Glücksmomente auf mich. Alles was ich erlebe hat das Potential mich glücklich zu machen.”
Wir versuchen uns jeder “Weiche” bewusst zu sein und entscheiden uns für Glück, für Lebensfreude, fürs nicht Rechthaben wollen.
Nach 7 Tagen schauen wir wie es uns geht und ob es sich lohnt sich weiter fürs Glück zu entscheiden.

Das Video über das Glück habe ich zwei Tage vor dem Beginn meiner Zwangspause aufgenommen, hier ist es, passend zum neuen Jahr und den nicht umgesetzten guten Vorsätzen. Video auf YouTube

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 151 - Zeitvertreib02.11.2018

Dies ist das 51. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung. Das Thema dieser Woche: Zeitvertreib.

Hallo Freund was machst Du so? – Nichts – Mir ist der Tag zu lang, lass uns ein wenig die Zeit vertreiben. – Gute Idee.

Das wertvollste was wir haben ist nicht Erfolg oder viel Geld, es ist unser Leben. Nur diejenigen von uns die Leben können das hier lesen. Auf dem Friedhof sind die, die kein Leben mehr haben. Das Ende-Jahr liegt in der Vergangenheit. Auch interessant ist, egal wie toll oder Reich der Mensch war, sein Leben reduziert sich zu einem Bindestrich. Ist wieder ein anderes Thema. Das Leben ist zu groß, wir schauen uns mal ein Tag an. Jeder Mensch, ob reich oder Arm, bekommt jeden Morgen einen Tag, ca. 16 wache Stunden. Die gestaltet er mit Arbeit, Verpflichtungen, Fernsehn, Familie und Kinder. Interessant ist, dass meist nicht das was uns wichtig ist viel Zeit bekommt. Unsere Kinder zum Beispiel, 5 Minuten am Abend zwischen Essen und der Flimmerkiste.
Wenn wir nichts mit unserer Zeit, mit so vielen Stunden pro Tag anfangen können dann vertreiben wir einfach ein paar Stunden.
Wir müssen unterscheiden: Wenn uns zum Beispiel Sport interessiert, wir Freude daran haben Sportschau, Fußball zu schauen, dann ist es kein Zeitvertreib, dann dient es unserem erfüllten Leben. Wenn wir die Zeitung lesen, damit wir mitreden können, mit Menschen und Themen die uns nicht interessieren, dann ist es Teitvertreib.
Oft tun wir auch Dinge die uns Spaß machen zu lang. Dann wird aus Spaß Zeitvertreib und wir fühlen uns anschließend nicht erfüllt.

Wann waren Sie das letzte mal kreativ? Wann haben Sie das letzte mal eine eigene Idee gehabt?

Die Aufgabe für die nächsten sieben Tage:
Wir achten den ganzen Tag, auf der Arbeit, Zuhause, wo wir auch sind darauf. Ist das was wir tun für uns, zu unserer Freude oder vertreiben wir unsere Zeit. Wir achten 7 Tage darauf, machen uns Notizen und ziehen dann Bilanz

Die Zeit die wir jeden Tag bekommen ist das wertvollste was wir haben.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 150 - Zwangspause14.10.2018

Dies ist das 50. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Das Thema dieser Woche: Zwangspause. Dieses Thema und meine Zwangspause war nicht geplant, Liegt in der Natur der Sache. Gründe für Zwangspausen sind sehr vielseitig. Was ist nun eine Zwangspause?
1. Sie kommt zu 100% unerwartet (ich ging am Nachmittag zum Arzt mit ein paar einfachen, für mich nicht wirklich beängstigten Symptomen. Auto stehen lassen, mit Blaulicht durch den Berufsverkehr ins Krankenhaus, 18 Uhr dort, 19 Uhr Hertzkatheter Untersuchung.)
2. Sie holt uns zu 100% aus unserem gewohnten Leben, Arbeit, Familie … (Nach ein Paar Tagen realisierte ich erst, während ich eine Woche auf meine Bypass-OP warten musste, dass ich alle Termine, alle Beschäftigungen für die nächsten 6 Wochen canceln musste, als selbstständiger ist das sehr bitter.
3. Krankenhausaufenthalt: die ersten 1-3 Wochen sind in der Regel sehr schmerzhaft und insgesamt auch sehr zehrend an Gemüt und Körper.
4. Die REHA, etwa 3 bis 4 Wochen. Hier fühlt man sich in der Regel etwas besser, es geht Tag für Tag bergauf. Diese Wochen verleiten dazu parallel schon wieder zu arbeiten, telefonieren, Internet…, was wirklich nicht sinnvoll ist !

Bei einer Zwangspause geht es ums LEBEN, man lebt noch, ein nicht zu unterschätzender Fakt. Sinnvoll ist, wenn wir uns in dieser Zeit Gedanken darüber machen: „Was will ich in den verbleibenden Jahren tun?“ Stellt man sich diese Frage ohne Zwangspause, ist es in der Regel eher theoretisch (geht natürlich auch und sollte man auch tun). Während einer Zwangspause haben wir Zeit und eine recht frische, passende Erfahrung, um diese Frage ganz praktisch zu erleben. Meine gern gestellte Frage passt hier auch sehr gut: „Worum geht es eigentlich?“

Karriere, Erfolg, Finanziell unabhängig (ab wann ist man eigentlich finanziell unabhängig?), ist für viele Menschen wichtig. Alles gut, aber nicht zu 100%. Passiert etwas fällt das Kartenhaus zu 100% in sich zusammen.

Die Aufgabe für die nächsten sieben Tage:
1. Nehmen Sie sich einen ganzen Tag frei, tragen Sie einen Tagestermin in Ihren Kalender ein. Ein Tag frei von Arbeit, Familie, Nachrichten und Fernsehen. Tun Sie etwas ganz anderes. Nehmen Sie sich Zeit zum beobachten, die Gedanken laufen zu lassen. Nehmen Sie sich etwas zum Schreiben und zum Zeichnen mit. Reden Sie nicht länger über belanglose Dinge mit anderen Menschen. Seien Sie bei sich! Abends, Zuhause auch nicht reden, erst am nächsten Tag wieder.
2. Nehmen Sie sich jeden Abend eine viertel bis halbe Stunde Zeit für sich, ohne Arbeit, Familie, Nachrichten und Fernsehen. Reflektieren Sie Ihren freien Tag, seien Sie kreativ oder einfach nur still. Schreiben oder und zeichne Sie.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 149 - Heute09.09.2018

Dies ist das 49. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Heute. Das bedeutet, dass es heute ganz konkret um das Leben geht, um unser Leben. Für mich hat „Heute“ zwei Aspekte, einen zeitlichen und einen Zeitlosen.

Im zeitlichen Aspekt von Heute geht es um das was wir heute tun. Morgen können wir nichts tun. Und Gestern haben wir was getan oder auch nicht. Gestern sind Erinnerungen, Morgen sind Möglichkeiten. Die Zukunft können wir planen und an unsere Vergangenheit können wir uns erinnern. Heute, das sind 16 wache Stunden an denen wir etwas tun können.
Unsere Uhr zeigt die Zeit, zeigt uns den zeitlichen Aspekt von Heute. Sie zeigt uns wo wir uns in unserem Heute gerade befinden. Die Zeit vergeht, wir können sie nutzen oder vertreiben.

Im Zeitlosen Aspekt von Heute geht es um leben, um das Sein. Hier gibt es nur ein Jetzt, den einen Moment in dem wir atmen. Es spielt keine Rolle ob es Vormittag oder Nachmittag ist. Wir sind, wir Leben, in diesem einen unserem jetzigen Augenblick.
Leben findet nur jetzt statt. Das Symbol dafür wäre die Uhr ohne Zeiger. Es geht darum, dass wir uns diesem JETZT bewusst werden.

Heute = MEIN LEBEN. Dieses unsere Leben ist eine Aneinanderreihung von Entscheidungen. Am Anfang unseres Lebens entscheiden andere für uns. Wenn wir langsam älter werden, erwachsen werden, beginnen wir, natürlicher weise, selber zu entscheiden. Oft verlieren viele von uns das Interesse am selber entscheiden. Es scheint einfacher einiges im Leben als gegeben hinzunehmen und anderes von anderen entscheiden zu lassen (Eltern, Lehrer, Chef, Partner und so weiter) Viele entscheiden sich also dafür nicht selber zu entscheiden, nicht die Verantwortung zu übernehmen, ihr Leben nicht selber zu leben.

Was wollen wir, dass in unserem Jetzt passiert, wo wollen wir Morgen oder in 5 Jahren sein?

Wir haben ein Leben, wir haben Zeit, jeden Tag. Und es ist unsere Entscheidung, was wir erleben.

Die Aufgabe für die nächsten sieben Tage:
Bewusst Leben. Aufmerksam durch unseren Alltag gehen. Unsere 16 wache Stunden, unser Heute, bewusst erleben. Wir achten Heute auf das was wir tun und warum wir es tun. Wir entscheiden uns bewusst dafür, auch wenn manche unserer Aufgaben uns nicht gefallen (Entscheiden wir uns dafür, können wir leichter etwas daran ändern).
Morgens sind wir für eine, oder ein paar Minuten still. Wir bedanken uns für die kommenden Stunden unseres neuen Heute. Ob geplant oder spontan, wir gehen in unseren Tag und leben ihn. Es ist unser Tag, wir haben die Verantwortung. Wir können uns für Veränderungen entscheiden, oder für das was wir tun. Wir können uns für einen glücklichen Tag entscheiden – jeden Tag. Als Übung: 7 Tage lang.
Nach 7 Tagen ziehen wir Bilanz. Was haben wir erlebt, wie waren diese Tage.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Erfolg, Sinn

SFC 148 - Vergebung02.09.2018

Dies ist das 48. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Vergeben.
Wann ist Vergebung notwendig? – Wenn geurteilt oder gewertet wurde. Die großen Themen aus unserer fernen Vergangenheit, genauso wie unsere alltäglichen Situationen.

Wer kann vergeben? – Klar, denken wir an vergeben kommt uns die Kirche in den Sinn, sie ist Profi im Vergeben. Früher konnte man bezahlen, und dann waren die Sünden oder irgendwelche Taten vergeben. Heute macht es Gott, im Namen eines der bescheid weiß. Denn das ist nicht so einfach, nicht jede Tat ist vergebungswürdig und nicht jede Tat lässt sich einfach so ohne Buse und so vergeben.
Ich weiß, ein Fremder kann mir nicht irgendwas vergeben und Gott kann nicht vergeben!! Er oder sie oder es kennt nicht einmal das Wort. Warum? Weil Gott nie geurteilt oder gewertet hat!! Gott ist Liebe, Gott kann nur lieben, alles!
Vergebung ist für uns, hier auf der Welt. Ich glaube Vergebung ist ein Sinn im Leben eines jeden Menschen. – Wer kann vergeben? Nur ich! und wem? nur mir!

Wie wird vergeben? – Nach dem wie wir es gelernt haben vergeben wir demjenigen der uns etwas angetan hat, aber nur wenn der andere sich entschuldigt. Ok, das kann bei den ganz gr0ßen Themen ein erster Schritt sein. – Vergebung ist wenn ich mein Urteil, meine Wertung über das was geschehen ist zurück nehme, wenn ich loslasse, annehme.

Was geschieht wenn wir vergeben? – Frieden, Liebe, Kontakt. Wir kommen wieder in Kontakt mit unserem Gegenüber, mit uns selbst. Ein tiefer Friede entsteht, und Liebe.

Wenn wir irgendwann von dieser Welt gehen, können wir nichts von dem mitnehmen was wir getan oder erreicht haben. In Frieden, mit Liebe in Herzen zu gehen, ist das größte, das schönste was es gibt.

Wie ich Vergebung verstehe und erlebe ist durch das Buch „Ein Kurs in Wundern“ geprägt. Ein umfangreiches Werk, das mehrere Jahre tägliches Studium erfordert (hier eine kurze Beschreibung: Link).

Die Aufgabe für die nächsten 7 Tage:
Es geht nicht um die großen Themen, jene die wir schon lange mit uns herum tragen. Wir üben mit den kleinen, ganz aktuellen, alltäglichen. Wir beginnen bei uns, und üben uns in diesen Tagen nicht über das was wir getan oder nicht getan haben zu urteilen. Und wenn wir geurteilt haben versuchen wir unser Urteil wieder zurück zu nehmen, uns anzunehmen.
Oder wir beginnen bei Menschen die uns begegnen. Wir urteilen nicht oder wir nehmen unser Urteil zurück, indem wir den Menschen so annehmen wie er ist.
Wir genießen das Erleben von Frieden, Liebe und Kontakt.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 146 - Tod19.08.2018

Dies ist das 46. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Tod. Tod gibt es nur weil es Leben gibt. Würde nie etwas geboren werden, würde auch nie etwas sterben. Menschen zum Beispiel sind am Leben. Dieses Leben haben sie sich nicht gekauft, so haben sie auch kein Recht darauf, können nicht reklamieren oder mit viel Geld mehr kaufen.

Leben wie es hier auf unserer Erde stattfindet basiert auf: Werden und Vergehen. Das heißt, Krankheit, Alter und Tod sind ganz natürlich, jeder wird es in seinem Leben erleben. Der Punkt ist nun, in Frieden zu sein mit Krankheit, Alter und Tod. Kein Tabu, keine Angst. – Sind wir damit in Frieden, wird unser Leben heller, größer, schöner und entspannter. Mehr Freude und mehr Möglichkeiten ergeben sich. Wir sind dankbar für jeden Tag, für das was wir haben, sind und tun können.

Jede Angst die wir verdrängen macht uns früher oder später krank.

Alle Tabuthemen die wir haben beschränken unser Leben, unsere Möglichkeiten, machen unsere Welt kleiner.

Die Aufgabe für die nächsten 7 Tage:
1. Tag – wir nehmen uns etwa eine halbe Stunde Zeit für ein ganz persönliches, privates Brainstorming. Was sind unsere Gedanken, Gefühle, Befürchtungen bezüglich Krankheit, Alter, Leiden und Tod?
2. Tag – Was ist es, das uns genommen werden kann? Das Leben, Möglichkeiten (Ballerina oder Triathlon zum Beispiel geht in der Regel mit 70 nicht mehr). Wer oder was hat uns das Leben gegeben? Haben wir dafür bezahlt und haben wir somit ein recht auf soundsoviel gesunde Jahre?
Jeder, ob berühmt oder scheinbar unbedeutend bekommt solange sie/er lebt jeden Tag einen neuen Tag mit etwa 16 wachen Stunden und vielen Gelegenheiten etwas zu tun. Ein wenig Demut und Dankbarkeit ist angesagt, vielleicht jeden Tag.
3. Tag – Ein paar Minuten still sein, bewegungslos und aufrecht sitzen, ohne Musik, mit offenen oder geschlossenen Augen. Bewusst atmen, aufkommende Gedanken ziehen lassen. den Worten Leben, Veränderung, Vergangenes, Mögliches, im Geist Raum geben. Nicht darüber nach denken, nur erleben, einfach so.
Nach diesen Minuten des Fühlen und Erlebens, dankbar sein für das Leben, für das Heute und die Möglichkeiten die wir heute haben. – Ein Gefühl von Friede und erfüllt sein könnte sich einstellen.
4. Tag – Die eigenen Werte wollen entdeckt werden, gesehen und gelebt werden. Was ist uns wichtig im Leben, in unserem aktuellen Lebensabschnitt? Was ist für uns sinnvoll zu erreichen? Was können wir anderen Menschen geben? Mir nahe stehenden, meinen Vorgesetzten, meinen Angestellten oder fremden Menschen. Was macht uns glücklich, erfüllt uns – Heute.
Die weiteren Tage – Wir nehmen uns morgens ein paar Minuten Zeit und schauen/planen, wie wir unsere Werte heute leben können, mitten in unserem Arbeitsalltag. – Wir nehmen uns abends ein paar Minuten Zeit Und lassen den Tag Revue passieren, wir schauen was war und was wir erlebt haben. Wir sind dankbar für diesen Tag und wertschätzen uns für all das was wir getan haben und für die Möglichkeiten die wir genutzt haben.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

SFC 144 - Freiheit05.08.2018

Dies ist das 44. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Freiheit – sie erinnert mich an ein Lied von Georg Danzer. Er erzählt dort von der Freiheit als ein sehr selten gewordenes wildes Tier, viele Menschen haben Angst vor ihr. Großwildjäger haben es geschafft sie einzufangen und nun wird sie in einem Zoo für wenig Geld zur Schau gestellt. Alle kommen und wollen sie sehen und staunen mit großen Augen. Ein Wärter schaute grimmig und stumm. Auch er schaute lange und stellte fest, dass der Käfig leer ist. Er fragte den Wärter. Dieser meinte: Die Freiheit ist ein wundersames Tier, man sperrt sie ein uns augenblicklich ist sie weg.

Freiheit ist ein großes Wort und in der Vergangenheit sind schon viele Menschen für sie gestorben. Hier, Heute, in Deutschland ist Freiheit kein Thema mehr, wir können, in bestimmten Grenzen, tun und sagen was wir wollen.
Was mir auffällt ist dass sich kaum jemand wirklich für Freiheit interessiert. Man fühlt sich heute schon frei, wenn man das tun kann was alle tun, wenn man das tragen kann was alle tragen… Oder man begibt sich in die Abhängigkeit von Zigaretten und hat das Gefühl von Freiheit und Abendteuer…

Man will frei sein und schiebt das sich nicht frei fühlen auf die Fremdbestimmtheit, die Verpflichtungen, Vorschriften, widrigen Umstände und die begrenzten Möglichkeiten.

Gern wird Freiheit auch mit viel Geld verwechselt. Geld macht nicht frei oder glücklich, Geld beruhigt, mehr nicht. Geld bietet scheinbar mehr Möglichkeiten frei zu sein. In Wirklichkeit sind es nur andere Möglichkeiten. Geld schafft Abhängigkeiten. Viel Geld kostet Lebenszeit und Lebensenergie.

Meine langwierigen Recherchen zur Freiheit haben ergeben, dass, wie vieles andere auch, die Freiheit nichts anderes als ein Gedanke ist. Für jeden ein anderer Gedanke.
Man sagt „Die Gedanken sind frei“ – mag sein, aber wer denkt denn heute noch diese Gedanken?

Selbst wenn wir mal nicht das tun was die Werbung, die Mode und anderen Trends von uns verlangen, sind unsere Gedanken und Entscheidungen nicht frei. Unsere Vergangenheit, alles was wir erlebt haben hat uns geprägt. – Doch genau diese Freiheit ist unsere Freiheit, Frei von aktuellen äußeren Einflüssen. Und wenn wir mit der Zeit unsere, uns einschränkenden Glaubenssätze und Überzeugungen ablegen, finden wir in unserer Freiheit immer mehr uns selbst.

Die Aufgabe für die kommenden 7 Tage:
Wir nehmen uns Zeit und prüfen unsere Entscheidungen. Kommt das was wir denken, sagen und tun wirklich aus uns. Wir notieren uns, nur mal um es zu wissen, was wir wollen, unabhängig von Gruppenzwang und Verpflichtungen.
Wichtig: es ist unsere Entscheidung, keiner außer uns übernimmt für unser Leben die Verantwortung.
Die nächsten Tage versuchen wir unseren eigenen Gedanken und Entscheidungen mehr Raum zu geben, unser Leben mehr selbst zu leben. – Es fühlt sich wundervoll an.
Wir notieren unsere Erfahrungen und Gefühle.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 143 - Willenskraft29.07.2018

Dies ist das 43. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Willenskraft, passend zur vorangegangenen Woche. Wenn wir etwas erreichen wollen, zum Beispiel etwas nach dem wir uns sehnen, etwas das wir uns wünschen, was wir uns erträumen, dann müssen wir etwas dafür tun. Wenn wir nun die ersten Schritte darauf zugehen, kann es leicht passieren, dass eine Angst auftaucht. Entweder lassen wir es dann lieber oder unsere Willenskraft kommt ins Spiel.
Angst ist nur ein Gedanke. In der Regel ein Gedanke den wir schon oft gedacht haben, und der so zu einer Überzeugung, einem Glaubenssatz geworden ist, und dadurch unbewusst wirkt.

Willesnkraft ist einerseits auch ein Gedanke, zum Beispiel: „Ich will das jetzt tun“. Andererseits ist die Willenskraft ein Muskel, der, wird er trainiert, stärker und stärker wird.

Willenskraft ist angeboren, jeder hat sie. Ein Baby, kommt es auf die Welt ist voller Willenskraft. Es schreit, bis es das erste mal einatmen kann. Es schreit bis es Nahrung, Nähe, Wärme bekommt. Bei vielen von uns verkümmert die Willenskraft bis wir erwachsen sind – wir haben Verpflichtungen. Und Abends schalten wir eher willenlos den Fernseher ein, als etwas zu tun das uns wichtig ist.

Was schwächt nun unsere Willenskraft?
„EGAL“ Egal ist eine Gedanke, eine Einstellung die jede Willenskraft verkümmern lässt.
Im weiteren verkümmert unsere Willenskraft mehr und mehr, wenn wir nur noch das tun, was Andere tun, oder das tun, was Andere sagen, dass wir tun sollen.
Destruktive Glaubenssätze/Überzeugungen wie zum Beispiel: Ich kann das nicht, das steht mir nicht zu, geben unserer Willenskraft den Rest.

Was stärkt nun unsere Willenskraft?
Gute Gründe zu haben für das was wir tun oder erreichen wollen.
Begeisterung für das was wir tun oder erreichen wollen.
Wenn wir keine Gründe finden für das was wir tun wollen, uns nicht dafür begeistern können, ist das entweder ein Zeichen dafür, dass wir es gar nicht wollen oder wir noch Angst davor haben.

Unsere Willenskraft trainieren wir, indem wir sie anwenden.

Die Aufgabe für die nächsten 7 Tage:

  • Wir üben unsere Willenskraft bei kleinen, einfachen Dingen
  • Bei größeren Themen wie: mit rauchen aufhören, den Lebenswandel ändern, positiver in den Tag schauen… gehen wir kleine Schritte. Dafür konsequent, Tag für Tag.
  • Wir schauen nach Gründen, warum ist das was wir tun wollen uns wichtig, was wollen wir erreichen. Diese Gründe können unsere Begeisterung wecken. Handeln wir mit Begeisterung, auch wenn es nur ein kleiner Schritt ist, wird unsere Willenskraft gestärkt.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

SFC 142 - Sehnsucht21.07.2018

Dies ist das 42. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Sehnsucht. Erleben wir in uns die Sehnsucht fühlen wir uns erfüllt oder im Mangel. Jeder kennt das eine oder das andere. Für mich ist Sehnsucht ein großes Potential. Sehnsucht ist ähnlich wie Träume und Wünsche. Im Gegensatz dazu: Ziele. Eine Deadline, ein Termin machen aus einem Wunsch, einem Traum einer Sehnsucht ein Ziel. Um Ziele zu erreichen müssen, wollen, wir in der Regel etwas dafür tun.

Sehnen wir uns nach etwas das wir schon terminiert haben, unseren Urlaub, das zweite Date mit einem tollen Menschen, dann erfüllt sie uns, lässt sie uns kreativ werden.
Sehnen wir uns nach einem Partner oder mehr Freizeit, fühlt sie sich meist gar nicht gut an. Trotz möglicher Umstände sind wir es die entscheiden wie sich unsere Sehnsüchte anfühlen.

Es gibt Träume die träumen wir schon seit Jahren, meist wollen wir nicht deren Erfüllung. Es reicht uns sie zu träumen. Was uns in der Regel daran hindert ihnen näher zu kommen ist Angst. Dinge Menschen, Umstände nach denen wir uns sehnen die nicht mit Angst behaftet sind erreichen wir meistens einfach so.

Haben wir keine Angst, können wir auch kein Mut haben.
Es ist nicht mutig etwas zu tun das uns keine Angst bereitet.

Wenn wir Ängste entdecken brauchen wir Mut.
Wir sind es die entscheiden was wir wollen!

Die Aufgabe für die nächsten 7 Tage: Wir schreiben unsere Sehnsüchte, Träume und Wünsche auf. In Stichworten oder ganz ausführlich. Wir schreiben dazu wie lange wir sie schon hegen. Nun überlegen wir was wir wollen. Wollen wir sie erreichen oder wollen wir die Sehnsucht selbst. Sind es Ängste die uns hindern oder ist es gar nicht unsere Sehnsucht.
Wir suchen uns ein oder zwei aus, die wir erfüllen wollen. Wir terminieren sie, wenigstens die ersten Schritte. Wir konfrontieren uns mit unserer Angst, bringen den Mut auf und gehen los, Schritt für Schritt. 7 Tage lang tun wir etwas für die Erfüllung unseres Wunsches.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

SFC 138 - Wertschätzung23.06.2018

Dies ist das 38. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Wertschätzung – InUnserer schnelllebigen Zeit, in der es vorwiegend um Erfolg, Darstellung, Vergleichen und Konsum geht, ist Wertschätzung zum Luxusgut geworden. Ein Luxus der gerade für die wohlhabenden zu viel kostet.

Wir Menschen wertschätzen was uns wertvoll erscheint, klar, das was selbstverständlich ist brauchen wir nicht wertschätzen. Zum Beispiel: Morgens aufstehen zu können, eine Arbeit zu haben, dass unsere Angestellten für uns arbeiten, dass wir zu Essen kaufen können, dass wir einen Partner, Kinder, Eltern haben…Das ist gegeben, das hat jeder, das brauchen wir nicht wert zu schätzen. – Wertschätzen ist nicht bezahlen, wertschätzen ist ein Ausdruck von Liebe, Freude und Dankbarkeit.

„Liebe deinen nächsten wie dich selbst“ bedeutet, wenn wir uns selbst nicht lieben, können wir auch unser Gegenüber nicht lieben. Mit anderen Worten: Wenn wir denken, ich kann das nicht, ich bekomme keinen Partner der mich schätzt, keine Arbeitsstelle die mir Freude macht… können wir auch nur diese Gedanken unserem Gegenüber geben.

Zurück zum Thema. Beginnen wir jeden Tag bewusst wert zu schätzen, unser Leben, unseren Tag, Menschen die uns jetzt nahestehen, Umstände, Dinge, unsere Vergangenheit, all das was uns zu dem gemacht hat was wir heute sind, uns selbst. Dann können wir uns annehmen und uns lieben. Dann lieben wir unseren nächsten auch ohne dass es uns jemand sagt, dass wir es sollten, einfach weil wir ihn wertschätzen.

Das Leben ist ein Geschenk, bedanken wir uns dadurch, dass wir es wertschätzen. Jeder einzelne Tag ist ein Geschenk, bedanken wir uns dadurch, dass wir ihn wertschätzen.

Eine Umarmung ist ein wundervoller Ausdruck von Wertschätzung.

Die aufgabe für die nächstn 7 Tage: Wir achten den ganzen Tag über bewusst auf alles was uns begegnet und wertschätzen es als Teil unseres Lebens, als Freude oder Herausforderung. Wir bedanken uns, umarmen, lächeln. Abends notieren wir all die besonderen Momente. Nach 7 Tagen betrachten wir die letzte Woche. Was hat sich verändert?

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 136 - Gedanken10.06.2018

Dies ist das 36. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: Gedanken – Eine Aussage von Dr. Leonie Thöne die ich bei ihrem Interview bei Gedanken tanken gehört habe hat mich zum heutigen Thema angeregt: „Wir glauben unsere Gedanken seien wahr“

Was ist eigentlich ein Gedanke? – Ein Gedanke ist eine Wirkung. Zum Beispiel eine Wirkung einer Wahrnehmung. Wir nehmen ein Ding, ein Umstand, einen Menschen wahr. Diese Wahrnehmung wird durch unser Limbisches System gefiltert, all unsere Erfahrungen, Überzeugungen, all unser „Wissen“ das wir in den letzten zig Jahren angesammelt haben filtert unsere Wahrnehmung und heraus kommt ein Gedanke: Mir ist heiß; bei Zugluft erkälte ich mich; dieser Mensch ist schwierig; Wenn der Chef anders wäre würde seine Firma erfolgreicher sein; in unserer Beziehung fehlt was; das reicht mir nicht; das kenn ich nicht; ich bin überfordert… Dieser Gedanke ist in diesem Moment für uns wahr, nichts weiter. Es ist kein Fakt und nichts allgemein gültiges. Auch wenn viele Menschen etwas ähnliches denken, ist es noch lange keine echte Wahrheit. Es ist einfach nur eine Vereinbarung.

Alles sind „nur“ Gedanken: Überlegungen, Reaktionen, körperliche Gefühle, „seelische“ Gefühle, unser Bauchgefühl, logische Schlußfolgerungen, undere Meinung, unser Wissen.

Unsere Gedanken zeigen „nur“ UNSERE Wahrheit

Wenn wir uns dieser Tatsache bewusst sind, können wir den Umstand annehmen, dass unsere Gedanken und so auch unsere Gefühle veränderbar sind. Wenn wir uns darin üben die Umstände anders zu sehen, andere Sichtweisen zuzulassen, denken und fühlen wir mit der Zeit auch etwas anderes.

Und wozu das Ganze? – Wenn wir in unserem Leben etwas ändern wollen, mehr Lebensfreude, Kreativität, Sinn. Oder einer Vision näher kommen wollen, ist es sehr hilfreich, wenn wir uns unserer Gedanken und ihren Wirkungen bewusst werden. Und wir darauf achten, ob sie uns dienen, uns in unseren Vorhaben, in unserem Leben, hilfreich sind oder nicht.

Die Aufgabe für die nächsten 7 Tage:
Wir achten so gut es geht auf unsere Gedanken und schauen ob ihre Wirkungen uns hilfreich sind oder nicht. Wenn sie uns nicht dienen schauen wir was zu diesen Gedanken geführt hat. Ob wir, durch nachfragen, offen hinschauen oder in Frage stellen eine andere Sichtweise und somit andere Gedanken und Gefühle bekommen.
Wir schreiben uns auf was wir bemerkt haben oder verändern konnten.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Hier der Link zu Leonie Thöne’s YouTube Kanal (Besonders interessant für Frauen mit Thema Männer). Wirklich empfehlenswert.

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

SFC 131 - Gesetz der Anziehung05.05.2018

Dies ist das 31. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung: „Gesetz der Anziehung“. Vor etwa 12 Jahren (2006) war es IN. Jeder der etwas darüber wusste schrieb ein Buch. Und viele, sogar weniger spirituelle Menschen beschäftigten sich damit. Gesprächsgruppen trafen sich regelmäßig und Foren entstanden. Nach 1 bis 2 Jahren verschwand alles wieder, andere Dinge waren IN. Persönliche Entwicklung, Lebenssinn und Ziel als Modeerscheinung, cool – Menschen sind schon erstaunlich.

Ich denke ein Buch ist nicht nötig um das Gesetz zu verstehen und anwenden zu können. Hier meine Beschreibung und Anregung für die praktische Anwendung:

  • Unsere Gedanken, Worte und Taten sind Energie.
  • Gefühle verstärken Energie
  • Liebe und Freude sind größten, positiven Energieverstärker
  • Ängste, Sorgen, Vergleichen, Zweifeln, sind die größten negativen Energieverstärker
  • Unsere Vorstellungen und Überzeugungen sind unbewusste Gedanken, Worte und Taten. Mit unseren Gefühlen angereichert können sie sehr mächtige Magnete sein.
  • Energie zieht gleiche und ähnliche Energie an.
  • Es ist nur unsere Energie, die unsere kommende Momente, unsere Zukunft bewirkt.
  • Unsere Energie folgt unserer Aufmerksamkeit.
  • In dem womit wir uns Tag für Tag beschäftigen steckt unsere Energie, das ziehen wir an.

Wenn wir anfangen uns mir dem Gesetz der Anziehung zu beschäftigen ist es sinnvoll es andersrum zu üben: Wir achten wir nun eine Woche lang auf das was wir erleben, was wir in unser Leben ziehen. Und versuchen eine Entsprechung in unseren Überzeugungen, unseren Beschäftigungen und unseren Gedanken zu finden. Wenn wir sehen durch was wir etwas in unser Leben ziehen können wir es ändern.

Durch die Wirkungen können wir die Ursache finden.
Die Ursache sind meist unsere unbewussten Überzeugungen.
Ändern wir die Ursache, werden sich die Wirkungen ändern.

Das was wir erleben sind Wirkungen.
Die Ursachen dazu finden wir in unserem Geist.
Ändern wir diese Ursachen, ändert sich das was wir erleben.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 129 - Social Media22.04.2018

Dies ist das 29. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Das Thema dieser Woche: Social Media. Aus gegebenem Anlass Heute dieses Thema. Ich liege krank im Bett und freue mich auf einen offline Freund

Wir machen uns diese Woche Gedanken über unsere Social Media Aktivitäten:

  • Wie viel Stunden Täglich, unter der Woche und am Wochenende.
  • Wie viel davon Konsumierend
  • Wie viel Smaltalkend
  • Und wie viel kreativ produzierend?

Für alles was wir tun haben wir Gründe, alles was wir tun gibt uns etwas. Mach Dir Gedanken darüber was es ist. Was auch immer Du feststellst, es ist ok, ich will hier nichts verurteilen oder bewerten. Es geht mir darum, dass wir uns bewusst sind was wir tun.
Wozu das wichtig ist? – Wenn wir bewusst einverstanden sind mit dem was wir tun, schreiben, sagen denken, dann sind wir in Frieden mit unserer Vergangenheit, sie kann uns später nicht mehr einholen. Und wir sind in Frieden mit unserer Gegenwart, wir können leichter annehmen was ist. So fällt es uns leichter unser Morgen, unsere Zukunft zu gestalten. Unsere Zukunft gestalten wir, mit dem was wir HEUTE denken, schreiben, sagen und tun. Es ist unser persönliches kleines Spiel, hier in unserem Leben, vom Anfang bis zum Ende. Jeder weiß, dass es nicht um Ergebnisse geht (wir können nichts mitnehmen, wenn wir gehen). Es geht um Erfahrungen, um wundervolle Momente der Liebe, des Friedens, der Freude und des Mitgefühls – womöglich um nichts weiter.

Am Ende der Woche reflektieren wir: Was macht für uns Sinn und was nicht. Wir passen unsere Gewohnheiten dahingehend an (gerne unterstütze ich dabei).

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

SFC 125 - Spielen25.03.2018

Dies ist das 25. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Das Thema dieser Woche: Spielen. Wenn ich spielen sage meine ich Gesellschaftsspiele, so richtig mit Spielmaterial, gemeinsam. Oder kreative Spiele, allein oder gemeinsam mit anderen. Zum Beispiel malen, zeichnen, schreiben, musizieren, basteln…

Beim spielen scheiden sich die Geister. Die einen meinen: Oh toll, wir spielen jeden Tag, was gibt es Neues? Die anderen: Zum spielen hab ich keine Zeit, ich bin zu alt, das ist was für Kinder, ist gut für ihre Entwicklung… Apropo Entwicklung. Unser Körper ist mit 20, 25 Jahren Ausgewachsen. Unser Geist entwickelt sich unser Leben lang.

Spielen an sich ist sinnfreies tun, der Sinn liegt im tun und im Ergebnis, wie zum Beispiel: Gemeinschaft, neue Gedanken und Ideen, Entwicklung, Lebensfreude, Offenheit…

Ich spiele also bin ich.

(Der Titel eines wunderbaren Buches von Wolfgang Dietrich)

Die Aufgabe für die nächste Woche:
Wir finden Gelegenheiten zum spielen. Tagsüber in der Pausen, abends, am Wochenende, draußen, drinnen, mit Freunden, mit Kindern, mit Fremden… Eine Woche Lang.
Nach einer Woche schauen wir zurück. Was hat es uns gebracht. Was ist unser „Sinn“ im Spiel.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube

Kategorien: erfüllt leben, Kreativität, Sinn

SFC 123 - "Meine Zukunft"11.03.2018

Das Thema dieser Woche: „Meine Zukunft“. Gerne sind wir mit unseren Gedanken in der Zukunft. Wo sind wir da eigentlich? Ich behaupte: Die Zukunft gibt es nicht!

Es sind die Prägungen aus der Vergangenheit und die Gedanken und Handlungen im Jetzt, welche Form und Inhalt des nächsten Moments bewirken.

Wobei in der Regel, die unbewussten Überzeugungen und Programmierungen, die uns bis heute geprägt haben, zu 80% oder mehr, unsere kommenden Tage bestimmen. Entscheiden macht Angst (habe ich bei Kierkegaard gelesen), wir kennen die Zukunft nicht, wir wissen nicht was richtig und was falsch ist. Das ist eben so. Es geht darum, dass wir uns bewusst werden, dass wir unser Leben leben, dass wir unsere Entscheidungen fällen und dass wir die Verantwortung übernehmen.
Lassen wir uns nun treiben oder handeln wir selbst. Lassen wir unser Leben auf uns zukommen, oder gestalten wir es selbst. Sicher, es gibt Rahmenbedingungen, aber das Leben lässt uns immer viel Spielraum für unsere eigenen Entscheidungen.

Die Aufgaben für die nächsten 7 Tage:
Wir nehmen uns für eine Woche morgens und abends ein paar Minuten Zeit und machen uns Gedanken über folgende Fragen, wichtige Gedanken schreiben wir auf.

  • Wen lasse ich entscheiden über das was ich tue?
  • Wenn es andere Menschen sind, sind es Menschen die mich lieben?
  • Wenn es Umstände sind, bin ich mit ihnen einverstanden?
  • Profitieren nur andere davon, wenn ich etwas tue, oder ich auch?
  • Bin ich mir bewusst, dass das was ich heute tue immer meine Entscheidung ist und immer meine Zukunft bestimmt?
    Wir achten in dieser Woche auch tagsüber auf das was wir tun. Woher kommen unsere Entscheidungen?

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: Tools, Sinn

SFC 121 - "Jeden Tag ein neues Leben"25.02.2018

Dies ist das 21. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Das Thema dieser Woche: „Jeden Tag ein neues Leben“.
Wir können unser Leben als ganzes anschauen: vor einigen Jahren sind wir hier auf die Welt gekommen, bei unseren Eltern in ganz bestimmten Umständen. Das was wir jetzt sind, sind wir aufgrund der Umstände in die wir hineingeboren wurden und aufgrund dessen was wir in dieses Leben „mitgebracht“ haben. All das ist eben so wie es ist. So wie die Regeln in einem Spiel oder die Umstände in einem Urlaubsort. – Nun, mitten in unserem Leben können wir uns überlegen woher wir kommen, wo wir jetzt sind und wo wir in ein, fünf, zehn oder zwanzig Jahren sein wollen.

Und wir können diesen Tag heute als ein ganzes Leben sehen. Morgens werden wir geboren, sehen uns in Umständen und haben Möglichkeiten. Wir leben unser Leben heute. Und am Abend, am Lebensabend, schauen wir wie es war, was wir erlebt, erreicht, gemacht und gefühlt haben. Das besondere ist, wir erinnern uns an unsere Vorleben und können darauf aufbauen.

„Was will ich in diesem Leben tun (erreichen, erledigen, geben und fühlen)?“

„Das was ich in diesem Leben tue, setzt die Ursachen für mein neues Leben für morgen.“

„Es ist mein Leben, ich lebe es, ich setze Ursachen, und ich mache etwas aus den Wirkungen“

Die Aufgaben für die kommenden 7 Tage:

  • Wir schauen uns morgens unsere Umstände und Möglichkeiten an – wir sagen Danke für dieses neue Leben.
  • Wir überlegen uns was wir in diesen neuen Leben tun wollen, erledigen, erreichen, geben und fühlen wollen.
  • Den Tag über denken wir immer wieder daran.
  • Am Abend, an unserem Lebensabend, ziehen wir Bilanz, und bedanken uns.
  • Wir üben wenigstens sieben Tage lang.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 116 - Veränderung06.01.2018

Dies ist das 16. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Das Thema dieser Woche: „Veränderung“. Meine Neujahrskarte hat mich zu diesem Thema angeregt: „Leben ist Veränderung, lasst sie uns selbst herbeiführen“.

Menschen mögen die Gleichung „Leben = Veränderung“ nicht. Menschen sind in diesem Zusammenhang sehr widersprüchlich. Einerseits wollen sie dass alles so bleibt wie es ist. Und andererseits wollen sie immer mehr, ständig was Neues, ständig Wachstum.

Entwicklung geht nur mit Veränderung. Dass sich ein kleines Kind entwickelt ist normal, ist natürlich. Dass wir Erwachsene uns immer weiter entwickeln, ist manchen gar nicht so recht.

Veränderung ist unser Weg durch unser Leben. Gepflastert von Verpflichtungen und Problemen, von Wünschen und Zielen. Er endet, wenn er endet, nicht wenn wir etwas erreicht haben.

Aufgaben:

  • Wir machen uns Gedanken darüber wie wir durch unser Leben gehen. Wer oder was gestaltet unseren Tag? Fühlen wir uns eher selbstbestimmt oder fremdbestimmt? Von was? Aus welchem Grund? (sehr wichtig!)
  • Die Woche über sind wir aufmerksam, erleben aufmerksam unseren Alltag. Wir achten auf Veränderungen. Wir bewirken bewusst selber kleine Veränderungen, auch in unserem Denken und Tun.
  • Am Ende der Woche notieren wir die Veränderungen die wir bemerkt haben. Welche haben wir selbst herbeigeführt?

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 115 - "meine Geschichte"31.12.2017

Dies ist das 15. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Das Thema dieser Woche: „meine Geschichte“. Die Anregung für dieses Thema habe ich aus “The Work” von Byron Katie. Sie fragt immer gern: “Was wärst Du ohne Deine Geschichte?” Ich denke erst mal sprachlos.

Unsere Geschichten erzählen wir bei jeder Gelegenheit den Menschen denen wir begegnen, und uns selbst. Daraus entwickeln sich unsere Überzeugungen, die wiederrum unser Leben gestalten.
Unsere Geschichten sind in ein bis zwei Stunden erzählt. Unsere Kindheit dauerte 10 bis 20 Jahre, unser Leben womöglich schon 40 Jahre oder länger. Unsere Erinnerungen sind sehr selektiv und sehr subjektiv, vor Gericht hätten sie nie bestand. Warum gestalten wir unser Leben mit weniger hilfreichen Überzeugungen? Was ist der Zweck unserer Geschichten, wem wollen wir was beweisen? Diese Art von Geschichten halten uns in unserem „Lower Self“, in unserer Komfortzone, durch sie sind wir von anderen Steuerbar.

Wie wäre es mit einer Liebesgeschichte? Jeder Mensch hat Momente der Liebe erlebt. Oder mit einer Heldengeschichte, vielleicht war jemand anderes unser Held oder wir selbst waren ein kleiner Held. Wie würden solche Geschichten auf uns, auf unsere Gegenwart wirken?

Es ist unsere Entscheidung welche Geschichten wir uns und anderen Menschen erzählen.

Aufgaben:

  • Wir nehmen Heute noch ein wenig Zeit und schreiben unsere Geschichten auf. Wenn die Zeit nicht reicht, können wir auch erst mal Stichworte notieren und die aus unseren Geschichten resultierenden Überzeugungen.
  • Die ganze Woche über versuchen herauszufinden in welchen Situationen/Umständen unsere Geschichten wirken, und achten darauf ob unsere Überzeugungen immer noch bestätigt werden.
  • Am Ende der Woche ziehen wir Bilanz, sind uns Zusammenhänge aufgefallen? – Nun ändern wir unsere Geschichten, wir erzählen was Neues, konstruktives, wir erzählen andere Momente. Wir ändern auf diese Weise unsere Zukunft.

Wenn wir heute wieder all die Gedanken von Gestern denken, wird unser Morgen so werden wie unser Heute – Es ist unsere Entscheidung.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

SFC 113 - Leidenschaften16.12.2017

Dies ist das 13. Thema meines fortlaufenden Video-Trainings für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung.

Das Thema dieser Woche: „Leidenschaften“: das was wir gern tun, was wir gut können, was uns wichtig ist.
Es gibt Menschen die sagen Leidenschaften schaffen Leiden, mag sein. Ich denke das sind Menschen welche ungern ihre Komfortzone verlassen. Denn Leidenschaften, begeistert etwas Tun, Neues schaffen, geschieht am Äußersten Rand unserer Komfortzone. Mit Leidenschaft, mit Begeisterung etwas tun gibt uns Energie, schafft Lebensfreude und Sinn. Wir sind mit uns in Kontakt und fällen bewusst unsere eigenen Entscheidungen.

Aufgaben:

  • Heute noch nehmen wir uns ein Blatt Papier, quer, teilen es in 3 Spalten. Überschreiben die Spalten mit: „was ich gern tue“ (Unsere Leidenschaften), „Was ich gut kann“ (Unsere Fähigkeiten)und „Was mir wichtig ist“ (Unsere Werte), die 3 großen Ws im Leben. Wir schreiben wenigstens 10 Dinge in jede Spalte. Das können auch ganz einfach Dinge sein, die jeder kann oder gern macht, wie zum Beispiel, Fahrrad fahren, kochen, spielen…
    Nun schauen wir, ob wir Übereinstimmungen in der 1. und 2. Spalte finden, und ob diese mit Unseren Werten harmonieren.
  • Die ganze Woche über schauen wir die Praxis an, mit was leben wir unsere 16 wachen Stunden? Wir notieren es eine Woche lang, jeden Tag.
  • Am Ende der Woche vergleichen wir unser Blatt mit den 3 Spalten, mit dem was wir die Woche über notiert haben. In wie weit leben wir das was wir gerne tun, was uns wichtig ist, was wir können. Passt alles? Wenn nicht, wie können wir kurzfristig oder mittelfristig etwas ändern?

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Wichtig
Für alles was wir tun haben wir Gründe, gute Gründe. Die Coaching-Methode mit den 3 Listen ist sehr machtvoll. Gerne unterstütze ich Sie bei einer ausführlichen, tiefer gehenden Arbeit damit.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn, Kreativität

SFC 103 - Persönliche Werte07.10.2017

Dies ist das 3. Thema zu meinen fortlaufenden Video-Training für mehr Lebensfreude pro Tag. Mehren wir unsere Lebensfreude, mehren wir auch die Lebensfreude der Menschen in unserer Nähe.

Die Beschäftigung mit unseren Werten bringt uns in Kontakt mit uns selbst und ermöglicht so persönliche Entwicklung.

Fällt es uns schwer unsere Wünsche und Ziele zu erreichen so liegt es oft daran, dass sie in Konflikt mit unseren Werten stehen.

Hier nochmal meine Aussagen
zur 1. Übung:
„Was uns wichtig ist, ist Teil unserer Werte, und Teil unserer Identität“

zur 2. Übung:
„Das was wir den ganzen Tag über denken, sagen und tun, ist das was uns wichtig ist. Daraus entwickeln sich unsere Werte“
„Die Menschen und Dinge, mit denen wir uns tag-täglich umgeben sind uns wichtig, aus ihnen entstehen unsere Werte.“
„Das Umfeld in dem wir uns Tag für Tag bewegen, und unsere Einstellung dazu, prägt unsere Gedanken uns das was wir sagen und tun. Es wird zu einem Teil von uns, ob wir es wollen oder nicht. – Und so spiegelt es unsere Werte.“

Wenn wir unsere Werte ein Stück weit kennen entsteht die Frage: In wie weit stehen unsere gedachten Werte und das was wir leben in Konflikt?

Wie es auch ist, es ist gut so. Es geht erstmal darum, dass wir uns unserer Werte bewusst sind.

Hier der Link zu meinem Video auf YouTube dazu.

Weitere Blogbeiträge zum Thema “Werte”:
Coaching Einstieg – Fragen zur Selbstreflektion
Was mache ich eigentlich gern ?

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

Das Leben ist eine Nuss18.09.2017

Zum einen kommt mir die Komfortzone in den Sinn. Wollen wir die Nuss knacken, müssen wir die Kissen beiseite legen, unsere Komfortzone verlassen und los legen.

Zum anderen können wir auch die Nuss einpflanzen, und immer gut pflegen. Es braucht ein wenig Geduld und wir werden erleben wie aus der Nuss etwas großes wird. Auch das geschieht ausserhalb unserer Komfortzone.

Immer wenn wir die Kontrolle abgeben und offen sind für etwas Neues, dann wird es interessant, dann lohnt sich der Tag.

A.01_-_Leben_Nuss

Kategorien: Kreativität, Sinn

Echte Ziele12.06.2017

Der Hauptgrund weshalb Menschen selten Ziele haben ist wohl: „Das geht nicht“, „Ich kann das nicht“ und die übliche Versagensangst: „Und wenn ich es nicht schaffe?“.
Weitere gute Gründe die mir gerade so einfallen, weshalb es wirklich sinnvoll und richtig ist keine Ziele zu verfolgen: „Ich hab nicht die Zeit dafür“, „Das dauert ewig“, „Mir fehlen die Mittel und die Möglichkeiten“, „Ich weiß nicht was ich tun kann“, „Ich bin nicht gut genug" und so weiter. Hinter vielen solchen Gründen steckt auch oft die Angst vor Veränderung „Eigentlich ist doch alles gut so wie es ist, jeder ist doch unzufrieden“, und die Angst davor seine Komfortzone zu verlassen. Dabei wissen wir, die Komfortzone zu verlassen birgt tolle Erfahrungen, schafft Möglichkeiten.

Etwas zu wollen, einen Wunsch haben, eine Vision oder ein Traum, ist KEIN Ziel !!

Was aus einem Wunsch ein Ziel macht ist das Datum, der Termin den ich mir setze. Das können bei größeren Zielen auch viele Zwischenziele sein, alle mit Datum. Wünsche allein sind schön, aber erst mit einem Termin gehe ich eine eigene Verpflichtung ein, dieses Ziel auch erreichen zu wollen. Meist fange ich auch dann erst an mir Gedanken darüber zu machen was ich tun kann es zu erreichen.

Kategorien: Erfolg, Sinn

Es ist unsere Entscheidung11.03.2017

Leben ist subjektiv.

Schon im nächsten Moment ist dieser Vergangenheit. Nur wenige Momente unseres Lebens bestimmen unsere Vergangenheit. Wir entscheiden selbst welche Momente das sind und wie wir diese erleben.

W.11

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

Kunst & Leben06.03.2017

Wie viel Kunst braucht es im Leben?

Diese Frage aus irgendeiner Werbung regte mich zu folgenden Gedanken an:
Eine Frage ohne Klärung der Begriffe wie ist sinnlos. Jeder kennt die Begriffe doch gibt es viele unterschiedliche Bilder die Menschen dazu im Kopf haben können.

  1. Kunst ist das was Künstler machen und was teuer verkauft wird. So geht es bei Kunst ums bestaunen nicht ums selber machen.
  2. Kunst ist etwas Neues zu schaffen, kreativ und von Hand der mögliche Wert ist keinerlei Indikator dafür, ob es Kunst ist oder nicht.
  1. Leben (das menschliche) ist atmen.
  2. Leben ist bewusst im Moment sein.
  3. Leben ist Möglichkeiten haben.

Leben 1 braucht ein wenig Kunst 1
Leben 2 braucht ein wenig Kunst 2
Leben 3 braucht viel Kunst 2

Ok, Leben braucht Kunst, was das Leben noch mehr braucht ist Spiel, Leichtigkeit, Gelassenheit und die “4 Unermesslichen”.
Kunst ist bestenfalls absichtslos und wertlos. wird Kunst zu wertvoll wird es Kommerz – und das ist keine Kunst mehr, oder?

Kategorien: Kreativität, Sinn

Coaching-Karten Beispiel25.02.2017

CK1740Hier eine kleine Beispieldeutung mit zwei Coaching-Karten.
Es wird über den Begriff, sowie über das Bild assoziiert. Beides spricht ganz unterschiedliche Bereiche im Gehirn an. Rationale Menschen arbeiten lieber mit den begriffen, hier können die Bilder ein wenig Öffnung für ganz was anderes bewirken. Gefühlsbetonte Menschen interessieren sich weniger für Begriffe. Hier können die Begriffe für ein wenig Halt und Ausrichtung sorgen.

Spiel mit zwei Karten. Das Ergebnis lässt sich im eigenen Kontext entdecken.
Spontane Assoziationen zu den beiden Karten “Zusammenhänge” und “Quatsch”:

  • Ich mache Quatsch, trotzdem finden sich Zusammenhänge
  • Jeder Quatsch stellt Zusammenhänge in Frage
  • Achte auf die Zusammenhänge, nicht auf den Quatsch
  • Es gibt keine Zusammenhänge
  • Die wirklichen Zusammenhänge lassen sich absichtslos finden
  • Etwas sinnloses ist der Zusammenhang
  • Ein lustiger Vogel lässt sich nicht auf Klorollen ein

Kategorien: Coaching Karten, Sinn, Tools

Die Zeit - wo ist sie geblieben?25.12.2016

IMG_2827

Kategorien: Sinn

Leben - Tod16.10.2016

Ich hab gelesen dass Rauchen tödlich ist. Leben auch, und zwar noch sicherer als Rauchen, bisher hat noch jedes Leben mit dem Tod geendet. Selbst Erfolg, viel Macht und Reichtum schützen nicht vor dem Tod. Alexander der Große soll gesagt haben (natürlich eher gegen Ende seines Lebens) „Mit leeren Händen bin ich gekommen und mit leeren Händen werde ich gehen.“

Ich will hier keine Schwarzmalerei betreiben, aber für mich ist es sinnvoll, im Sinn zu haben, dass das Spiel hier auf der Erde irgendwann zu Ende ist. Mich bringt dieser Gedanke in die Gegenwart, und ins wertschätzen dessen was ich habe, kann und tue. Ins Wertschätzen der Menschen die mir nahe stehen und der Möglichkeiten die sich mir Tag für Tag bieten.

Kategorien: erfüllt leben, Sinn

Macht es Sinn ?09.09.2016

klemens_b-ZaunBlumen Wie sinnlos ist es durch einen Bretterzaun zu wachsen? Wie viel Sinn macht es die Blumen zu entfernen, weil sie dort nicht sein sollten? Macht es Sinn sich darüber zu freuen oder zu ärgern? Und macht es überhaupt Sinn solche Fragen zu stellen?

Wenn nur ein Mensch auf der Welt anders antwortet ist die Frage gerechtfertigt – ob sinnvoll entscheiden Sie.

Jeder Sinn – immer – entsteht im Kopf jedes einzelnen Menschen, ist niemals in den Dingen oder Umständen.

Kategorien: Sinn

Richtig und Falsch01.07.2016

Das was richtig ist, ist das was Sinn macht, ist das was konstruktiv ist, für alle beteiligten.
So kann das was richtig und was falsch ist sehr individuell sein.

Kategorien: Sinn

Etwas neues im Leben lernen16.02.2016

Zwei zu beachtende Punkte

1. Spruch:
„Wie alt werde ich sein bis ich Klavier spielen kann ??“
„Genauso alt wie Du sein wirst, wenn Du es nicht gelernt hast.“

Eine Fähigkeit zu haben die einem Freude bereitet, die einen erfüllt, ist etwas wundervolles.
So lohnt es sich, sich dafür Zeit zu nehmen.

2. Spruch:
„Der Weg ist das Ziel“

Das erlernen einer Fähigkeit ist Teil des Lebens. Das erlernen, üben, selbst ist schon Sinn, ist schon ein Ergebnis. Das Leben ist ständiges Entwickeln. Das Leben selbst hat kein Ziel, es findet Jetzt statt. Tag für Tag, vom Anfang bis zum Ende. Der Sinn liegt in dem was wir jetzt tun, was wir jetzt erleben.

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

Worum geht es eigentlich?02.10.2015

Eine bedeutende Frage, für deren Antwort wir uns ein wenig Zeit nehmen sollten.
Nicht nur Zeit, sondern auch ein Blatt Papier und ein Stift (oder besser ein schönes Notizbuch und ein Füller. Denn damit beginnt die stärkere Verpflichtung die wir für uns selber entwickeln.)

Von Hand schreiben ist wichtig, denn so gehen unsere Gedanken durch den ganzen Körper und werden viel bewusster formuliert.

Ist man gerade weniger gut drauf, ausgebrannt oder sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, fragen wir uns erstmal: “Worum geht es mir Jetzt?” oder “Worum geht es mir Heute?”

Schöne Frage, schöner Spruch…
Wichtig ist unsere Antwort, die möchte gesehen UND ausgeführt werden.

Kategorien: Sinn

Erkenntnis des Tages – 28.6.1503.08.2015

Wenn ich etwas umsetzen möchte, muss ich schauen, dass ich Spaß daran habe

(Vielleicht: Wenn ich keinen Spass an etwas finden kann, ist es nicht meines, ist es womöglich besser es jemandem anderen zu überlassen.)

Kategorien: Sinn, erfüllt leben

Unsere Bestimmung13.09.2014

blumen.jpg

Zwei Blumenkinder die daran Freude haben Freude zu geben. Würden sie leben, würden sie einfach ihr Leben lang Freude geben, und das würde sie erfüllen, ganz und gar. So einfach kann das Leben sein.

Ich glaube, findet ein Mensch seine Bestimmung und lebt sie, Lebt es ein glückliches, leichtes Leben ohne Probleme.

Unsere Bestimmung erkennen wir daran, wenn wir etwas mit Liebe, Begeisterung, mit unserem ganzen Herzen machen. Wenn es uns gut tut, und anderen Menschen auch.

Kategorien: Sinn

Tag für Tag23.07.2012

Worum geht es eigentlich? Was will ICH eigentlich?
Ich fühle mich überfordert, sehe immer wieder keinen Sinn in dem ganzen Auf und Ab.

“Das Leben ist nur dafür da, dass wir es leben.
Nicht damit wir es meistern oder irgend ein Ziel erreichen.
Ziele die wir erreichen sind nur für uns, für unsere >Zwischendurch Freude<
Worum es eigentlich geht finden wir im Augenblick.”

Ich werde mir Zeit nehmen für meine Gedanken – und ich werde zu ihnen stehen.

Kategorien: Sinn